PREISTRÄGER 2019

Wohn- und Geschäftshaus, Freiburg

prev next

Städtebauliche Entrée-Situation par excellence

  • Fotos: Ingeborg Lehmann, St. Märgen

Wohnen, Arbeiten und Gewerbe: Die Stadtoase in Freiburg glänzt durch eine flexible Grundrissplanung, die eine vielfältige Nutzung ermöglicht. Die ausdrucksstarke Fassade fußt auf einer innovativen Kombination aus Beton-Fertigteilen, wärmegedämmten Wandelementen und filigranen Metallpaneelen. Damit gewann die Stadtoase Freiburg in der Kategorie „Energieeffiziente Fassadensysteme (WDVS)“ den Brillux Design Award 2019.

Faltungen und eingestellte Zierelemente in warmen Orange- und Brauntönen verleihen der rhythmisierenden Fassade der Stadtoase Freiburg ein einladendes Äußeres.

Mit dem Entwurf für den Wohn- und Gewerbebau V6 und V7 setzten Schaller Architekten aus Stuttgart zusammen mit Eble Messerschmidt Partner (EMP) aus Tübingen einen markanten architektonischen Schlussstein für das langfristig angelegte Stadtentwicklungsgebiet V8 in Freiburg. Die zukunftsgerichteten Gebäude bestechen durch ihre kreative und innovative Gestaltung, breit gefächerte Nutzungsmöglichkeiten und energieeffiziente Bauweisen.

“Regenerative Energien, Materialeffizienz und Wiederverwertung sorgen bei den Gebäuden im Vauban-Quartier
für eine nachhaltige Bauweise.”

Günther Schaller, Schaller Architekten, BDA, Riba

Die Preisträger 2019 in der Kategorie “Energieeffiziente Fassadensysteme (WDVS)” (von links): Behar Sope (B. Sope GmbH Putz-Stuck-Trockenbau, Schallstadt), Andreas Sans und Axel Späth (Gisinger Wohn- und Gewerbebau GmbH, Freiburg), Günther Schaller (Schaller Architekten, BDA, Riba, Stuttgart), Barbara Eble-Graebener (Farbgestaltungsatelier Lasuveda, Tübingen), Joachim Eble und Rolf Messerschmidt (Eble Messerschmidt Partner Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Tübingen)

Erfolgreich vereint: Dämmung, Ästhetik und Nutzungsvariabilität

Die Kür gelang den Architekten mit einer flexiblen Grundrissplanung, einer ausdrucksstarken Fassadenverkleidung und einer effizienten Wärmedämmung. In Material- und Farbauswahl orientiert sich der Neubau an den bereits errichteten Gebäuden des Stadtteils. Die expressive Faltung der Fassade sorgt hingegen nicht nur für Aufmerksamkeit, sondern ist vielmehr so angelegt, dass wichtige Punkte des Gesamtensembles wie Plätze, Wege oder Eingänge definiert und ausgebildet werden.

Fassadendämmung mittels geschlossener Wandelemente

Gestalterisch sorgt die Kombination aus horizontal verlaufenden Beton-Fertigteilen, wärmegedämmten geschlossenen Wandelementen in warmen erdigen Farbtönen sowie filigranen Metallpaneelen zur Straßenseite beziehungsweise Holzlamellen zum Innenhof für eine abwechslungsreiche und vielfältige Fassade. Die Grundrisse sind mit einer gewissen Variabilität gedacht, sodass die beiden Gebäudeteile mit den unterschiedlichen Funktionen – Wohnen, Arbeiten und Gewerbe – je nach Bedarf gefüllt und weiterentwickelt werden können.

BAUTAFEL

STANDORT:
MERZHAUSER STRASSE 146, 79100 FREIBURG
BAUHERR:
GISINGER WOHN- UND GEWERBEBAU GMBH, FREIBURG
PLANUNG:
SCHALLER ARCHITEKTEN, BDA, RIBA, STUTTGART
EBLE MESSERSCHMIDT PARTNER ARCHITEKTEN
STADTPLANER PARTGMBB, TÜBINGEN
FARBENTWURF:
FARBGESTALTUNGSATELIER LASUVEDA, TÜBINGEN
AUSFÜHRUNG:
B. SOPE GMBH PUTZ-STUCK-TROCKENBAU, SCHALLSTADT

Weitere Beiträge